Jeppe Hein. Einatmen – Innehalten – Ausatmen

Ausstellungsansicht, Jeppe Hein. Einatmen – Innehalten – Ausatmen, 2018, Foto: Ian G. C. White

Ausstellungsansicht, Jeppe Hein. Einatmen – Innehalten – Ausatmen, 2018, Foto: Ian G. C. White

Ausstellungsansicht, Jeppe Hein. Einatmen – Innehalten – Ausatmen, 2018, Foto: Ian G. C. White

Ausstellungsansicht, Jeppe Hein. Einatmen – Innehalten – Ausatmen, 2018, Foto: Ian G. C. White

Ausstellungsansicht, Jeppe Hein. Einatmen – Innehalten – Ausatmen, 2018, Foto: Ian G. C. White

Ausstellungsansicht, Jeppe Hein. Einatmen – Innehalten – Ausatmen, 2018, Foto: Ian G. C. White

Ausstellungsansicht, Jeppe Hein. Einatmen – Innehalten – Ausatmen, 2018, Foto: Ian G. C. White

Ausstellungsansicht, Jeppe Hein. Einatmen – Innehalten – Ausatmen, 2018, Foto: Ian G. C. White

Ausstellungsansicht, Jeppe Hein. Einatmen – Innehalten – Ausatmen, 2018, Foto: Ian G. C. White

Ausstellungsansicht, Jeppe Hein. Einatmen – Innehalten – Ausatmen, 2018, Foto: Ian G. C. White

Jeppe Hein. Einatmen – Innehalten – Ausatmen, 2018, Foto: Dominique Uldry

3. März – 29. Juli 2018

Kunstmuseum

Mit Einatmen – Innehalten – Ausatmen zeigt das Kunstmuseum Thun die erste institutionelle Ausstellung des dänischen Künstlers Jeppe Hein in der Schweiz, die in enger Zusammenarbeit mit dem Künstler entstanden ist.  Auf unterschiedliche Weise greift die Ausstellung das Thema Atem und Heins Auseinandersetzung mit dem Thema auf. Heins Werke regen das Bewusstsein für Körper und Geist an, beziehen sich auf die aktive Wahrnehmung aller Sinne und sind eine Einladung zum Staunen, zur Entschleunigung und auch zum Schmunzeln. Die Ausstellung wird durch unterschiedliche partizipative Elemente geprägt sein. Hein macht uns Betrachter zu Akteuren und überrascht uns mit Unerwartetem.

Mit grosszügiger Unterstützung durch: Stadt Thun, Amt für Kultur, Gemeindeverband Kulturförderung Region Thun, die Mobiliar, Danish Arts Foundation, ProInfirmis Thun, The Ramsay Foundation.

Rundgang mit Jeppe Hein